Mobilfunk – Elektrosmog frei Haus

Berliner Bundesanstalt für Arbeitsmedizin:

» Gepulste Mikrowellen der Intensität eines Mobilfunktelefonates beeinflussen die Gehirnaktivität. «

Prof. Dr. Ross Adey (Neurologe der Loma-Linda Universität in Kalifornien):

» Wir wissen gut, dass gepulste Signale auf den Menschen einwirken. Gepulste Mikrowellen greifen tief in biologische Prozesse ein. «

Dr. Dan Lyle von Loma-Linda:

» Gepulste Mikrowellen schädigen das Immunsystem und stören Neurotransmitterabläufe. «

Dr. Lebrecht von Klitzing (Medizin-Physiker, Uni Lübeck)

» Auffällige Spitzen bei Hirnstrommessungen im menschlichen EEG bei Einfluss gepulster Wellen. «

Prof. Dr. Alexander Borbely (Toxikologie, Uni Zürich)

» Veränderungen im EEG traten nach 15 Min. Einschaltzeit auf. Im Schlaf-EEG gab es Verkürzungen der REM-Phase. «

Prof. Dr. Heyo Eckel (Leiter des Umweltausschusses der Bundesärztekammer)

» Es gibt gewichtige Hinweise für Schäden durch Mobilfunkstrahlung. Wir dürfen an den bestehenden Grenzwerten nicht festhalten. «

Die Krankenkasse 1996

» 30% aller Versicherten sind durch Umwelteinflüsse krank geworden.«

Düsseldorfer Landtag am 12.3.1994

» Die flächendeckende Mobilfunkeinführung ohne eine umfassende Abschätzung der Risiken für den Menschen ist unverantwortlich. «

Bund für Umwelt und Naturschutz im August 2001

» Die Grenzwerte müssen um das 10.000fache gesenkt werden. «

 

Wir alle stehen am Anfang der dringend notwendigen Forschungs- und Aufklärungsarbeit. Keiner sollte so tun, als hätte er den Überblick. Die Zeit für Entwarnung ist genau so wenig reif wie für Panikmache.

Die Zeit ist aber überreif für die sinnvolle Reduzierung aller möglichen und unnötigen Elektrosmogverursacher und für vorbeugenden Schutz.

Es gibt in Deutschland inzwischen über 5000 Bürgerinitiativen gegen Mobilfunksendeanlagen und es werden jede Woche mehr…

zurück zur Übersicht